Saison 2021/2022

10. Oktober 2021 

Derbyzeit gegen den KSV Wollmatingen in Allensbach

Am kommenden Samstag, den 16.10.2021 um 20:00 Uhr treffen die Aktiven in der Allensbacher Bodanrückhalle im Derby auf den KSV Wollmatingen. Beide Mannschaften haben in der laufenden Saison 3 Siege erkämpft und sind derzeit als sechst- und siebtplatzierter Tabellennachbarn. Die Wollmatinger sind etwas holprig in die Saison gestartet, haben aber beim 17:14 Heimerfolg am vergangenen Wochenende gegen den Zweitplatzierten SV Triberg ihr Leistungsvermögen unter Beweis gestellt. Aber auch der KSV Allensbach hat beim hochdramatischen und hauchdünnen 17:16 Auswärtserfolg gegen den KSV Tennenbronn II in die Erfolgsspur zurückgefunden und will den Schwung des Siegs ins Derby mitnehmen, so dass auch in dieser Saison ein spannendes und stimmungsvolles Bodenseederby zu erwarten ist. Hierbei zählt der KSV Allensbach natürlich auch auf den Heimvorteil durch die gewohnt zahlreiche und lautstarke Unterstützung des heimischen Publikums.

 

Da es durch Corona weiterhin Auflagen gibt (wie z.B.: 3-G-Regel (geimpft, genesen, getestet), Kontaktdatenerfassung und Maskenpflicht) bittet der KSV Allensbach die Zuschauer rechtzeitig in die Halle zu kommen.

 

Die Jugend muss bereits um 16:45 Uhr in der Turn- und Festhalle in Sulgen (Sulgauer Str. 7, 78713 Sulgen) gegen den AV Sulgen antreten. Gegen den Sulgener Nachwuchs wird im Vorfeld ein offener Kampf erwartet.

10. Oktober 2021 

Erwartete Niederlagen des Allensbacher Nachwuchs gegen die Top-Teams der Jugendbezirksklasse

Nach dem gelungenen Saisonstart vor einer Woche stand der Allensbacher Nachwuchs beim Dreierkampftag in Radolfzell-Böhringen gegen den VfK Eiche Radolfzell II und die RHL Gottmadingen-Taisersdorf II vor zwei sehr schwierigen Aufgaben. Gegen die zwei Top-Teams der Jugendbezirksklasse musste man dann auch zwei Niederlagen hinnehmen. Auch wenn die Niederlagen sehr deutlich ausfielen, waren die gezeigten Leistungen der noch sehr jungen und unerfahrenen Mannschaft zumindest aus kämpferischen Gesichtspunkten sehr positiv.

Im Kampf gegen die RHL Taisersdorf-Gottmadingen II musste man eine 8:24 Niederlage hinnehmen. In diesem Kampf konnten John Klinge und Joel Czombera die Matte als Sieger verlassen. Im zweiten Kampf gegen den VfK Eiche Radolfzell II fiel die Niederlage mit 4:27 noch deutlicher aus. Hier konnte Joel Czombera den einzigen Sieg für den Allensbacher Nachwuchs erkämpfen.

10. Oktober 2021 

KSV Allensbach meldet sich zurück

Ringen, Verbandsliga: KSV Tennenbronn II : KSV Allensbach 16:17

 

Endlich! Die Durststrecke ist beendet. Nach vier knappen Niederlagen in Folge gelang den Allensbachern Ringern bei der stark aufgestellten Regionalligareserve des KSV Tennenbronn der erhoffte Befreiungsschlag. Mit einem hauchdünnen 17:16 Sieg konnten zwei wichtige Punkte aus dem Schwarzwald entführt werden. Der Erfolg kam gerade zur rechten Zeit und so blickt man optimistisch dem mit Spannung erwartenden Derby am nächsten Samstag gegen den KSV Wollmatingen entgegen.

 

57 kg: Alles wie gehabt bei Leon Brender. Auch im siebten Kampf in Folge wusste der Allensbacher zu überzeugen und sicherte sich gegen David Langenbacher noch in der ersten Minute nach einer Serie von Durchdrehern seinen technischen Überlegenheitssieg (0:4)

 

130 kg: Mit einem Armzug gleich zu Beginn legte Benjamin Lohrer seinen Kontrahenten Raphael Günther auf die Schultern. Er bescherte seinem Team damit vier wichtige Punkte für den Gesamterfolg (0:4)

 

61 kg: Auf Nummer sicher gehen wollten die Tennenbronner in dieser Gewichtsklasse. Mit Julian Götz, der bisher alle Kämpfe in der Regionalliga absolvierte, hatte Matthias Köhne eine unlösbare Aufgabe. In der 5. Kampfminute stand der Überlegenheitssieg von Götz fest (4:0).

 

98 kg: Einen ruhigen Abend hatte Abdullah Adigüzel. Er wurde kampfloser Sieger, da Tennenbronn keinen Ringer stellte (0:4).

 

66 kg: In dieser Gewichtsklasse hängen die Trauben noch hoch für den Jugendringer Simon Czombera. Der starke Tennenbronner Jens Moosmann war in allen Belangen überlegen und fuhr einen hohen Punktsieg für seine Mannschaft ein (4:0).  

 

86 kg: Auf Vojtech Benedek war wie immer Verlass. Dies musste auch der Tennenbronner Frederik Mrokon feststellen und sich mit 4:1 geschlagen geben. Der Allensbacher bestätigte in einem intensiven Fight seine gute Form und bleibt weiter ungeschlagen (0:2).

 

71 kg: Der Kampf zwischen Armin Kratzer und Jens Staiger war eine der Schlüsselbegegnungen dieses Abends. Hier musste unbedingt ein Sieg für die Bodenseeringer her, um im Rennen zu bleiben. Diese Aufgabe löste Kratzer mit Bravour und brachte taktisch clever ringend seinen 9:6 Vorsprung über die Zeit (0:2).

 

80kg: Gegen die Beinangriffe von Eduard Jung, der Gewicht gemacht hatte und normalerweise in der 98kg – Gewichtsklasse startet, tat sich Tim Buck schwer. Buck verlegte sich aufs Kontern und war mit dieser Taktik fast erfolgreich, als er seinen Gegner am Rande einer Schulterniederlage hatte. Jung konnte sich aber befreien und mit weiteren Wertungen technisch überlegen gewinnen (4:0) 

 

75 kgA: Keinen Respekt zeigte Anatoliy Adzhamyan gegen den bundesligaerfahrenen Timo Moosmann und konnte durch sehenswerte Aktionen immer wieder punkten. Im Verlauf des Kampfes stellte sich Moosmann aber dann besser auf den Allensbacher ein und hatte dann mit 27:11 das bessere Ende für sich (4:0).

 

75kgB: Beim Stand von 16:16 musste wieder einmal der letzte Kampf die Entscheidung bringen. Dies war beiden Ringern bewusst und so entwickelte sich eine hochspannende Begegnung zwischen Nicolai Rothmund und dem Tennenbronner Hadis Vehapi. Es gelang ihnen jeweils, den Anderen in gefährliche Lagen zu bringen, so dass die Anspannung in beiden Lagern groß war. Dank des in der ersten Runde erzielten 11:2 Vorsprunges gelang es Rothmund, die Aufholjagd des Tennenbronners zu überstehen und sich als knapper Punksieger feiern zu lassen (0:1). 

06. Oktober 2021 

Beide Mannschaften des KSV Allensbach müssen auswärts antreten

Die Aktiven des KSV Allensbach müssen am Samstag, den 09.10.2021 um 18:30 Uhr gegen den KSV Tennenbronn II antreten. Nachdem man in den letzten 4 Kämpfen dreimal mit 5 zu 5 Einzelsiegen die Matte jeweils als Verlierer verlassen musste, hofft man gegen die Tennenbronner Regionalligareserve wieder auf etwas mehr Wettkampfglück. Die Mannschaft wird erneut versuchen mit einer kämpferisch starken und geschlossenen Mannschaftleistung zurück in die Erfolgsspur zu finden und die Punkte aus dem Schwarzwald zu entführen. Der Kampf findet in der Sporthalle Tennenbronn in der Löwenstaße statt.

 

Die Jugendmannschaft hat ebenfalls am Samstag erneut einen Dreierkampftag. Sie trifft hierbei ab 16:15 Uhr in der Mehrzweckhalle Böhringen (Friedensstr. 17, Radolfzell-Böhringen) auf den Vfk Eiche Radolfzell II und RHL Gottmadingen-Taisersdorf II. Beide Jugendmannschaften konnten ihre Auftaktkämpfe gewinnen und zählen sicherlich zu den stärksten Mannschaften der Bezirksklasse, so dass es keine leichte Aufgabe für den Allensbacher Nachwuchs wird.

06. Oktober 2021 

Allensbacher Ringerjugend mit gelungenem Saisonstart

Nach 19 Monaten Wettkampfpause startete die Jugend des KSV Allensbach am vergangenen Sonntag in die neue Saison. Nach der Meisterschaft in der Jugendaufbauklasse in der Saison 2019 und der ausgefallenen Mannschaftsrunde im Jahr 2020 startete die Mannschaft erstmals seit 2012 wieder in der Jugendbezirksklasse.

Die noch junge und teilweise unerfahrene Mannschaft löste ihre Aufgabe beim Dreierkampftag gegen den Nachwuchs des AV Hornberg und des ASV Nendingen aber sehr gut und zeigte eine geschlossene Mannschaftsleistung und beherzte Kämpfe.

 

So gelang im ersten Kampf gegen den ersatzgeschwächten AV Hornberg ein sehr deutlicher 28:4 Erfolg. 

 

Im zweiten Kampf gegen den ASV Nendingen I kam es zu einem sehr spannenden und engen Kampf, der am Ende mit einem leistungsgerechten 16:16 Unentschieden endete. So steht die Mannschaft nach den ersten beiden Saisonkämpfen auf dem zweiten Platz der Tabelle. Doch noch viel wichtiger war an diesem Sonntag, dass die Jugend nach so langer Pause ihren Sport wieder wettkampfmäßig betreiben durfte

04. Oktober 2021 

Schwarzes Wochenende für den KSV Allensbach

Das war nicht das Wochenende der Allensbacher Ringer. Sowohl dem ASV Vörstetten als auch dem ASV 1885 Freiburg musste man sich jeweils knapp geschlagen geben. Sah man im Vorfeld den Kampf gegen Vörstetten noch offen, so war zumindest gegen die Freiburger ein Sieg eingeplant. 

 

KSV Allensbach – ASV Vörstetten 13:16

57 kg: Bei seiner Premiere in der Erwachsenenmannschaft traf der Jugendliche Noah Czombera auf den bisher noch unbesiegten Leon Treffeisen. Dieser wurde seiner Favoritenrolle gerecht und bescherte seinem Team mit einem technischen Überlegenheitssieg einen Auftakt nach Maß (0:4).

 

130 kg: In einer eher ereignisarmen Auseinandersetzung konnte der Allensbacher Benjamin Lohrer mit 2:0 in Führung gehen. Diesen Vorsprung brachte er routiniert über die Zeit, so dass der Vörstetter David Ovsjanikov eine knappe Punkteniederlage hinnehmen musste (1:0).

 

61 kg: Aus taktischen Gründen war Leon Brender eine Gewichtsklasse aufgerückt. Auch hier war er nicht zu besiegen und fertigte den Gästeringer Konstantin Polewoi durch Armzüge im Standkampf und Durchdrehern in der Bodenlage mit 18:3 ab (4:0).

 

98 kg: Keine Zeit zum Durchatmen hatte der Gästeringer Musa Jangubaev bei den pausenlosen Attacken von Abdullah Adigüzel. Der Allensbacher setzte seinen Gegner mit seinen Beinangriffen permanent unter Druck und siegte verdient mit 15:0 (4:0).

 

66 kg: Mit Selimchan Jangubaev hatte Matthias Köhne eine nicht zu lösende Aufgabe. Der starke Gast konnte schnell mit einer hohen Wertung in Führung gehen und diesen Vorsprung nach einer Serie von Durchdrehern zum Überlegenheitssieg ausbauen (0:4).

 

86 kg: Auf Vojtech Benedek ist weiterhin Verlass. Auch im fünften Kampf in Folge blieb er siegreich. Er musste aber seine ganze Erfahrung in die Waagschale werfen, um den physisch starken Alexander Weiß mit 5:1 in Schach zu halten (2:0).

 

71 kg: Der Gewichtsunterschied von sechs Kilo machte sich beim Allensbacher Armin Kratzer bemerkbar. Aufgrund der körperlichen Überlegenheit von Krasimir Krastanov gelang es Kratzer nicht, seinen Stil durchzusetzen und er unterlag technisch überhöht (0:4).

 

80kg: Ganz knapp am ersten Saisonsieg schrammte der Allensbacher Tim Buck vorbei. Bis Sekunden vor Kampfende noch mit einem Punkt führend, musste er praktisch mit dem Schlussgong noch eine Zweierwertung hinnehmen. Der Gästeringer Lukas Erschig konnte somit die Begegnung etwas glücklich mit 6:5 für sich entscheiden (0:1).

 

75 kgA: Den farbigsten Kampf zeigten Anatoliy Adzhamyan und der Vörstetter Sebastian Kaczmarzyk.  Viele Aktionen auf beiden Seiten sorgten für einen hohen Unterhaltungswert. Kaczmarzyk war etwas konsequenter beim Ausnutzen seiner Chancen und siegte somit nicht unverdient mit 18:8 (0:3).

 

75kgB: Obwohl der Kampf zu diesem Zeitpunkt bereits zu Gunsten der Gäste entschieden war, gaben die beiden Schlussringer Nicolai Rothmund und Ahmned Muhammed nochmals alles. Hier setze sich Rothmund aufgrund einer starken Schlussphase mit 12:8 durch und konnte den Rückstand seines Teams noch verkürzen (2:0). 

 

 

KSV Allensbach – ASV 1885 Freiburg 14:16

 

Enttäuschte Gesichter im Allensbacher Lager gab es dann auch am Folgetag gegen die Freiburger. Erneut konnte man nicht punkten und verlor knapp mit zwei Zählern Unterschied. 

 

57kg: Die Freiburger stellten keinen Ringer, so dass Leon Brender kampfloser Sieger wurde (4:0)

 

130kg: Seine Stärke im Bodenkampf konnte der Gästeringer Pavel-Daniel Burla nutzen um Benjamin Lohrer mit 8:1 zu bezwingen (0:2).

 

61kg: Matthias Köhne bewies hohe Standfestigkeit gegen den guten Samuel Mihalache und konnte mit 0:10 die Niederlage in Grenzen halten (0:3).

 

98kg: Die körperliche Überlegenheit des Freiburgers Sebastian Hug glich Abdullah Adigüzel durch seinen agilen Ringstil aus. Mit zielstrebigen Beinangriffen gelang ihm ein ungefährdeter 7:0 Sieg (2:0).

 

66kg: Erneut Lehrgeld zahlen musste Simon Czombera gegen Ivaylo Dimov. Der routinierte Gästeringer konnte den Allensbacher in der zweiten Kampfminute auf die Schultern legen (0:4).

 

86kg: Mit Moritz Bettge hatte Vojtech Benedek einen robusten Widersacher. Der Allensbacher hielt jedoch erfolgreich dagegen und sicherte sich einen verdienten 3:0 Punktsieg (2:0).

 

71kg: Eilig hatte es Armin Kratzer. Er nutzte gleich die erste Gelegenheit in der Bodenlage um den Freiburger Maurice Madach auf beide Schultern zu legen (4:0).

 

80kg: Der Knoten bei Tim Buck scheint geplatzt zu sein. Nach der hauchdünnen Niederlage in der letzten Sekunde am Vortag konnte er nun durch eine konzentrierte Leistung Stanislav Eryganov mit 9:4 in die Knie zwingen (2:0). 

 

75kgA: Spektakulär mit vielen Wertungen verlief die Begegnung zwischen Anatoliy Adzhamyan und Tobias Miller. Nach einer riskanten Aktion des Allensbachers gelang es Miller, seinen Gegner abzufangen und zu schultern (0:4).

 

75kgB: Die Entscheidung musste wieder einmal im letzten Kampf fallen. Nicolai Rothmund gelang diesmal nicht, sich wie gewohnt durchzusetzen. Der Freiburger Ivan Drobny war an diesem Tag der Stärkere und sicherte seiner Mannschaft mit dem 12:2 den Gesamterfolg (0:3).

21.  September 2021 

Zwei Heimkämpfe am Doppelkampfwochenende für den KSV Allensbach

Nach zwei knappen Niederlagen gegen die Top-Teams der Verbandsliga belegt der KSV Allensbach derzeit mit 4:4 Punkten den 4. Platz der Tabelle. Am Doppelkampfwochenende möchte der KSV Allensbach bei den zwei Heimkämpfen in der Allensbacher Bodanrückhalle in die Erfolgsspur zurückfinden und den Platz im vorderen Mittelfeld sichern.

 

Hierbei trifft der KSV Allensbach am Samstag, den 02.10.2021 ab 20:00 Uhr auf den ASV Vörstetten, der derzeit den 5. Platz belegt. Die Vörstetter verfügen erfahrungsgemäß über eine sehr kampfstarke Mannschaft, so dass es am Samstag sicherlich kein Selbstläufer für die Allensbacher wird.

 

Bereits einen Tag später am Sonntag, den 03.10.2021 treffen die Aktiven ab 17:00 Uhr beim ersten großen Heimkampftag der Saison auf den ASV 1885 Freiburg. Die Freiburger sind derzeit das Schlusslicht der Tabelle, hatten aber auch einen etwas holprigen Saisonstart und ein schweres Auftaktprogramm. Auch wenn sie insgesamt nicht ganz so kompakt besetzt sind, haben sie einige echte Spitzenringer in ihren Reihen und sind daher sicherlich nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

 

Bereits ab 14:45 Uhr beginnt der Ringkampfsonntag mit der Jugendmannschaft. Diese startet mit einem Dreierkampftag gegen den AV Hornberg und ASV Nendingen in die neue Saison und hofft natürlich nach über 18-monatiger Wettkampfpause auf einen gelungenen Saisonstart.

 

Der KSV Allensbach möchte mit der Unterstützung des Publikums den Heimvorteil nutzen und mit zwei Heimsiegen den guten Saisonstart und die bisher gezeigten Leistungen bestätigen.

 

Da es durch Corona weiterhin Auflagen gibt (wie z.B.: 3-G- (geimpft, genesen, getestet) und Abstandsregel, Kontaktdatenerfassung) bittet der KSV Allensbach die Zuschauer an beiden Kampftagen rechtzeitig in die Halle zu kommen

21.  September 2021 

Auswärtsniederlage für Allensbacher Ringer

Ringen, Verbandsliga: SV Triberg – KSV Allensbach 20:13

 

Nachdem man es eine Woche zuvor mit dem Meisterschaftsfavoriten, der RHL Gottmadingen-Taisersdorf I, zu tun hatte, bekamen die Allensbacher am vergangenen Samstag mit dem SV Triberg den nächsten dicken Brocken vorgesetzt. Beide Mannschaften hatten bis dahin zwei Siege auf dem Konto und mussten jeweils eine Niederlage gegen die RHL hinnehmen. Im Allensbacher Lager war man vorab durchaus optimistisch, etwas Zählbares aus dem Schwarzwald mitnehmen zu können. Leider lief insbesondere in den ersten Kämpfen nicht alles wie geplant, so dass man zur Pause fast uneinholbar mit 14:3 zurücklag. Im zweiten Abschnitt gelang zwar es noch, den Rückstand auf 20:13 zu verkürzen, musste aber dennoch mit leeren Händen die Heimreise antreten. 

 

Die Kämpfe im Einzelnen: 

57 kg: Verheißungsvoll begann der Kampfabend durch den Punktsieg des Allensbacher Leon Brender gegen Lukas Benzing. Brender musste jedoch sein ganzes Können abrufen, um den immer brandgefährlichen Benzing mit 12:4 in Schach zu halten (0:3). 

 

130 kg: Die Allensbacher Zuversicht erhielt dann durch die nicht eingeplante Schulterniederlage von Benjamin Lohrer einen herben Dämpfer. Nach einer umstrittenen Aktion des Tribergers Mirco Lemaic in der Bodenlage pfiff der Kampfrichter zum Entsetzen der Allensbacher ab und erklärte Lemaic zum Schultersieger (4:0). 

 

61 kg: Auch die nächste Begegnung zwischen dem Allensbacher Matthias Köhne und Jonas Benzing war durch eine zweifelhafte Entscheidung des Mattenleiters geprägt. Nach einem 0:11 Rückstand gelang es Köhne, zu kontern und seinen Kontrahenten auf beide Schultern zu legen. Der Abpfiff blieb jedoch aus und Benzing konnte sich nicht nur aus der gefährlichen Lage befreien sondern auch weitere Punkte für seinen Überlegenheitssieg erzielen (4:0).    

 

98 kg: Die erste Saisonniederlage musste Abdullah Adigüzel hinnehmen. Gegen den routinierten Triberger Hojjatollah Khajevand Sarivi kam er mit seinen Beinangriffen nicht wie gewohnt zum Zug und musste sich knapp mit 0:5 geschlagen geben (2:0). 

 

66 kg: Mit dem international erfahrenen Triberger Vitalie Bunici hatte der Jugendliche Simon Czombera einen übermächtigen Gegner. Czombera wehrte sich tapfer, war aber bei seiner überhöhten Punkteniederlage chancenlos (4:0)

 

86 kg: Weiterhin unbesiegt bleibt Vojtech Benedek. Er hatte aber Schwerstarbeit zu verrichten, um den starken Triberger Dorian Becker mit 4:0 auf Distanz zu halten (0:2)

 

71 kg: Im Stand verlief das Duell zwischen Armin Kratzer und Luca Lauble weitgehend ausgeglichen. Im Bodenkampf konnte der Triberger die sich ihm bietenden Chancen nutzen und die Punkte für seinen 9:3 Sieg einfahren (2:0)  

 

80kg: Dem Triberger Erik Ragg gelang es in der Anfangsphase des Kampfes bei Tim Buck eine Kopfbeinklammer anzusetzen. Buck schaffte es nicht, sich aus dieser misslichen Lage zu lösen und Ragg konnte aus dieser Position heraus eine Serie von Wertungen erzielen, die zum technischen Überlegenheitssiegt führten (4:0)

 

75 kgA: Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte sich Anatoliy Adzhamyan immer besser auf Muhammed-Ali Kiliclioglu einstellen und diesen nach mehreren gelungen Durchdrehern und Beinschrauben mit 18:3 von der Matte schicken (0:4)

 

75kgB: Gut erholt zeigte sich Nicolai Rothmund von der knappen Niederlage der Vorwoche. In einer bis dahin aktionsreichen Begegnung konnte er einen Angriff des Tribergers Patrick Becker abfangen und diesen noch kurz vor der Pause schultern (0:4)  

21.  September 2021 

Bericht im Südkurier

Download
file_download.pdf
Adobe Acrobat Dokument 131.4 KB

19.  September 2021 

Nach der knappen Niederlage am vergangenen Wochenende gegen den Meisterschaftsfavoriten RHL Gottmadingen-Taisersdorf wartet beim Auswärtskampf gegen den SV Triberg gleich die nächste schwere Aufgabe auf die Allensbacher.

Beide Mannschaften sind mit jeweils 4:2 Punkten derzeit Tabellennachbarn und gut in die Saison gestartet. Die Schwarzwälder verfügen über eine sehr ausgeglichen besetzte Mannschaft, die mit einigen Spitzenringern gespickt ist und zählen sicherlich zu den Topteams der Verbandsliga. Die Allensbacher werden erneut versuchen durch die mannschaftliche Geschlossenheit und mit einer kämpferisch starken Leistung zum Erfolg zu kommen. Im Vorfeld ist erneut ein spannender und umkämpfter Kampfabend zu erwarten, in dem die Allensbacher erneut alles in die Waagschale werfen werden, um mit etwas zählbarem aus dem Schwarzwald an den Bodensee zurückzukehren.

Kampfbeginn in der Jahn-Sporthalle in Triberg (Schulstr. 18) ist um 20:00 Uhr.

19.  September 2021 

Packendes Ringerderby in Allensbach

Ringen, Verbandsliga: KSV Allensbach - RHL Gottmadingen-Taisersdorf 12:16 

 

Tolle Kämpfe, super Stimmung, Spannung bis zum Schluss. Das erste Derby dieser Saison zwischen dem KSV Allensbach und der neu gegründeten RHL Gottmadingen-Taisersdorf I hielt, was man sich zuvor erhofft hatte.

 

Nachdem die Mannschaftsaufstellungen bekannt waren, rechnete man im Allensbacher Lager durchaus damit, dem Meisterschaftsfavoriten ein Bein stellen zu können. Das dieser Gedanke realistisch war, zeigte sich im Kampfverlauf. Die Entscheidung fiel beim Stand von 12:12 erst in der letzten Begegnung. Hier konnte dann der starke Schlussringer der Gäste überzeugen und den Gesamtsieg seiner Mannschaft sichern. Die Allensbacher mussten somit die erste Saisonniederlage hinnehmen, zeigten aber auch, dass man mit den Topmannschaften dieser Liga mithalten kann und weiter mit ihnen zu rechnen ist. 

 

Die Kämpfe im Einzelnen: 

75kgB: Die Begegnung zwischen Nicolai Rothmund und Steffen Krämer wurde vorgezogen und war einer der Schlüsselkämpfe des Abends. Der Allensbacher Rothmund konnte nicht wie gewohnt seinen Stil durchsetzen und sah sich nach vier Minuten einem 0:6 Rückstand ausgesetzt. Rothmund konnte zwar noch verkürzen aber die etwas überraschende 5:7 Niederlage war nicht mehr zu verhindern (0:1).     

 

57 kg: Seine derzeit bestechende Form stellte Leon Brender wieder unter Beweis. Auch der Gästeringer Winfried Emser musste dies anerkennen und unterlag nach einer Serie von Beinschrauben überhöht mit 20:4 Punkten (4:0) 

 

130 kg: Mit einer konzentrierten Leistung hielt Benjamin Lohrer den Gästeringer Daniel Weh in Schach. Immer eine Antwort auf die Angriffe des Gastes wissend, setzte er sich mit 8:1 verdient gegen Weh durch (2:0).

 

61 kg: In seinem ersten Saisonkampf tat sich der Allensbacher Matthias Köhne etwas schwer gegen Tom Haas. Nachdem die erste Runde noch weitgehend ausgeglichen war, konnte sich Haas im zweiten Abschnitt immer besser in Szene zu setzen und die Begegnung mit 9:1 für sich entscheiden (0:3).

 

98 kg: Taktisch hervorragend eingestellt zeigte sich Abdullah Adigüzel und demonstrierte erneut, dass er zu den stärksten Ringern der Verbandsliga in dieser Gewichtsklasse gehört. Gegen den regional- und oberliga- erfahrenen Marco Martin erzielte er nach einem harten Fight einen vielumjubelten 3:2 Punktsieg (1:0).    

 

66 kg: Wie die Feuerwehr startete Armin Kratzer und lag durch gelungene Aktionen im Stand und in der Bodenlage bereits nach 40 Sekunden mit 8:0 gegen Roman Loeper in Front. Dieses hohe Tempo behielt er bei, so dass er noch in der ersten Runde technischer Überlegenheitssieger wurde (4:0).  

 

86 kg: Zwei nahezu gleichwertige Gegner trafen mit dem Allensbacher Vojtech Benedek und Uwe Weißhaar aufeinander. Beide schenkten sich nichts und gingen in einem intensiven Kampf jeweils an Ihre Grenzen. Da Benedek insbesondere in der Schlussphase der etwas aktivere Ringer war, konnte er sich dann doch knapp aber nicht unverdient mit 2: 1 durchsetzen (1:0)

 

71 kg: Der starke Neuzugang der Gäste, Lukas Wagner, war für Timo Frank eine nicht zu lösende Aufgabe. Frank wehrte sich nach Kräften, musste aber nach einigen hohen Wertungen von Wagner dessen technische Überlegenheit anerkennen (0:4)

 

80kg: Und wieder hatte Tim Buck mit Marcel Käppeler einen absoluten Freistilspezialisten zum Gegner. Gegen die dynamischen Beinangriffe Käppelers fand der Allensbacher kein Rezept und unterlag technisch überhöht (0:4). 

 

75 kgA: Beim Stand von 12:12 musste nun der letzte Kampf zwischen Anatoliy Adzhamyan und Patrick Käppeler die Entscheidung bringen. Hier gelang es dem Gast nach mehreren gelungenen Aktionen in der Bodenlage hoch zu punkten und damit Adzhamyan deutlich zu besiegen. Die erste Saisonniederlage der Allensbacher Ringer stand damit fest. (0:4). 

12.  September 2021 

Allensbacher Ringer überzeugen auch in Urloffen

Ringen, Verbandsliga: ASV Urloffen II - SV – KSV Allensbach 11:19

 

Mit gemischten Gefühlen reisten die Allensbacher Ringer gestern zur Bundesligareserve des ASV Urloffen. Aufgrund des großen Kaders rechnete man im Vorfeld mit Überraschungen in der Aufstellung. Dass die Sorgen nicht ganz unbegründet waren, zeigte sich nach dem Abwiegen der Mannschaften. Im Gegensatz zum ersten Kampf hatten die Gastgeber in vier Gewichtsklassen umgestellt und waren zumindest auf dem Papier stärker einzuschätzen als in der Vorwoche. Die Allensbacher ließen sich jedoch davon nicht beeindrucken und konnten durch eine erneut starke Gesamtleistung den zweiten Sieg in Folge erringen. Das Highlight des Abends setzte bei seinem ersten Einsatz bei den Erwachsenen Youngster Simon Czombera mit einem Schultersieg. 

 

 

Die Kämpfe im Einzelnen: 

57 kg: Für einen optimalen Auftakt der Allensbacher sorgte erneut Leon Brender. Nur zu Beginn des Kampfers konnte der Urloffener Justin Federer dagegenhalten und mit 2:0 in Führung gehen. Danach war der Allensbacher Chef im Ring und sammelte Punkt um Punkt, bis sein 18:2 Überlegenheitssieg feststand (0:4)

130 kg: Nicht nur mit seinem Gegner Zoel Pirajean, sondern auch mit den Nachwirkungen einer gerade überstanden Grippeerkrankung hatte der Allensbacher Benjamin Lohrer zu kämpfen. So gelang es Lohrer nicht, sich wie gewohnt durchzusetzen. Er musste sich nach einer in der Bodenlage abgegeben Wertung knapp mit 1:3 geschlagen geben (1:0).        

61 kg: Der Jugendliche Simon Czombera feierte ein mehr als gelungenes Debüt in der Aktivenmannschaft. Er ließ sich von der rauen Verbandsligaluft nicht beeindrucken und schulterte seinen Gegner Simon Huber noch in der ersten Runde (0:4).

98 kg: Zwei nahezu gleichwertige Ringer trafen mit den Urloffener Lucian Vilcu und Abdulallah Adigüzel aufeinander. Bis kurz vor Kampfende lag Vilcu noch mit einem Punkt in Front.  Adigüzel konnte jedoch dank einer Energieleistung 10 Sekunden vor dem Schlussgong die siegbringende Zweierwertung zum 4:3 Endstand erzielen (0:1).         

66 kg: Mit Max Brenn traf Armin Kratzer erneut auf einen unbequemen Gegner. Geschickt wehrte er die Attacken des Allensbachers ab und ging durch eine hohe Wertung selbst in Führung. Der Allensbacher schaffte es nicht mehr, den Rückstand aufzuholen und verlor letztendlich mit 5:8 Punkten (2:0)  

86 kg: Auf Schadensbegrenzung war der Urloffener Raphael Langenecker wohl gegen Vojtech Benedek aus und zeigte kaum eigene Aktionen. Trotz seines sehr defensiven Ringstiles gelang es ihm jedoch nicht, die 0:9 Niederlage zu vermeiden. Benedek steuerte somit drei wichtige Punkte zum Sieg seiner Mannschaft bei (0:3).

71 kg: Großes Kämpferherz bewies Anatoliy Adzhamyan gegen den Urloffener Otto Schwarzkopf und lies sich vom anfänglichen 0:5 Rückstand nicht beindrucken. Pausenlos nach vorne marschierend zermürbte er seinen Gegner, der am Ende kaum noch Widerstand leisten konnte und mit einer 5:15 Punkteniederlage das Nachsehen hatte (0:3). 

80kg: Mit Marius Atofani, der am vergangenen Wochenende noch für die Bundeligamannschaft der Urloffener erfolgreich war, hatte Tim Buck einen nicht zu bezwingenden Gegner. Buck wehrte sich nach Kräften, konnte aber die Schulterniederlage in der zweiten Minute nicht verhindern (4:0).

75 kgA: In den Dienst der Mannschaft stellt sich Timo Frank und trat aus taktischen Gründen eine Gewichtsklasse höher an. Hier traf er auf den 3. Deutschen Juniorenmeister Joshua Knosp, der mit seinen gefährlichen Beinschrauben immer wieder erfolgreich war und sich technisch überlegen durchsetzen konnte (4:0)

75kgB: Beim Stand von 15:11 für Allensbach galt es nun für Nicolai Rothmund, eine hohe Niederlage zu vermeiden, um somit den Gesamterfolg seiner Mannschaft zu sichern. Diese Vorgabe wurde von Rothmund mehr als erfüllt. Der Urloffener Dimitrij Simagin fand sich in der 5. Minute auf beiden Schultern wieder und der zweite Sieg im zweiten Kampf war somit unter Dach und Fach (0:4).

12.  September 2021 

Erstes Ringerderby der Saison in Allensbach

Nach einem perfekten Start mit zwei Siegen trifft der KSV Allensbach im zweiten Heimkampf der Saison am Samstag, den 18.09.2021 um 20:00 Uhr in der Allensbacher Bodanrückhalle auf die neu gegründete RHL Gottmadingen-Taisersdorf

Die Ringer aus dem Hegau und Linzgau sind der klare Meisterschaftsfavorit in der Verbandsliga und haben selbst den Aufstieg in die Oberliga als Saisonziel ausgegeben. Diesen Anspruch haben sie bislang mit zwei Siegen bestätigt und gerade mit dem 21:11 Heimerfolg gegen den SV Triberg ihr Leistungsvermögen unter Beweis gestellt. Die Allensbacher wollen aber erneut mit einer kompakten und geschlossenen Mannschaftsleistung und dem Schwung und Elan der zwei Auftaktsiege dagegen halten und so für einen spannenden Kampf sorgen und werden alles daran setzen die Überraschung zu schaffen. Hierbei hofft der KSV Allensbach natürlich erneut auf die Unterstützung des heimischen Publikums und auf beste Derby-Stimmung in der Allensbacher Bodanrückhalle.

Da es durch Corona weiterhin Auflagen gibt (wie z.B.: 3-G- (geimpft, genesen, getestet) und Abstandsregel, Kontaktdatenerfassung) bittet der KSV Allensbach die Zuschauer rechtzeitig in die Halle zu kommen.

 

07.  September 2021 

KSV Allensbach muss bei der Bundesligareserve antreten

Nach einem nahezu perfekten Saisonstart mit gutem Ringkampfsport und bester Stimmung in der Allensbacher Bodanrückhalle beim 26:8 Heimerfolg gegen den SV Gresgen, muss der KSV Allensbach nun erstmals auf fremder Matte antreten.

Hierbei trifft der KSV Allensbach am Samstag, den 11.09.2021 bereits ab 18:00 Uhr in der Athletenhalle Urloffen auf den ASV Urloffen II. Die Urloffener Bundesligareserve ist immer schwer einzuschätzen, da der ASV über einen sehr großen Kader verfügt und die Aufstellung der 2. Mannschaft oft stark variiert. Die Urloffener mussten am ersten Kampftag in Triberg eine deutliche 8:27 Niederlage hinnehmen und sind sicherlich auf Widergutmachung bedacht. Der KSV Allensbach wird aber alles daran setzen den Schwung des Saisonstarts mitzunehmen und auch mit etwas zählbarem an den Bodensee zurückzukehren.

 

05. September 2021 

Paukenschlag zum Saisonauftakt: Allensbacher Ringer überrollen den SV Gresgen

Ringen, Verbandsliga: KSV Allensbach - SV – Gresgen 26:8 

 

Nach der coronabedingten Zwangspause im letzten Jahr konnten die Allensbacher Ringer endlich wieder ihr Können auf der Matte unter Beweis stellen. Trotz einiger Einschränkungen durch die erforderlichen Hygieneauflagen waren alle Beteiligten erleichtert, dass man nun endlich wieder durchstarten konnte. Die wieder zahlreichen Zuschauer kamen voll auf ihre Kosten und konnten einen deutlichen Heimsieg ihrer Mannschaft feiern, der in dieser Höhe sicher nicht zu erwarten war. Die drei Neuzugänge schlugen bereits voll ein und lieferten einen wichtigen Beitrag zum Gesamterfolg. 

Die Kämpfe im Einzelnen: 

57 kg: Hochspannung gab es gleich im ersten Kampf zwischen dem Allensbacher Leon Brender und Timo Blauel. Nachdem der Allensbacher schnell mit 4:0 vorne lag, konnte der Gresgener seinerseits mit 10:4 in Führung gehen. Brender ließ jedoch nicht beirren und mit seiner gelungen Aufholjagd gelang es nicht nur, den Vorsprung zurückzuerobern, sondern auch den Gästeringer kurz vor Kampfende auf beide Schultern zu legen. (4:0)     

130 kg: Seine ganze Routine spielte der erste Neuzugang Benjamin Lohrer gegen den Gresgener Tobias Dreher aus. Unermüdlich nach vorne marschierend sammelte er Punkt um Punkt und feierte mit seinem deutlichen 9:0 Sieg einen gelungenen Einstand. (3:0)    

61 kg: Hier konnten die Allensbacher keinen Ringer stellen, so dass Dennis Petenko kampfloser Sieger wurde. (0:4)

98 kg: Einen defensiv ringenden und geschickt verteidigenden Kontrahenten hatte Adullah Adigüzel mit dem Gresgener Daniel Wimberger. Dieser konnte aber auf Dauer den dynamischen Beinangriffen des Allensbachers nicht standhalten, so dass er sich mit einer 0:8 Punktniederlage abfinden musste. (3:0)      

66 kg: Einen harten Fight auf Augenhöhe lieferten sich Armin Kratzer und der starke Gästeringer Andreas Heidt. Beide Ringer schenkten sich nichts und jede Aktion wurde verbissen ausgekämpft. Letztendlich verdient konnte sich der Heimringer dann doch durchsetzen und gewann mit 8:5. (2:0)

86 kg: Der zweite Neuling im Allensbacher Team, Vojtech Benedek, konnte durch sehenswerte Aktionen schnell mit 7:0 gegen Jan Braun in Führung gehen. Leider verletzte sich der Gästeringer unglücklich und konnte den Kampf nicht fortführen. Benedek wurde somit in der zweiten Minute Aufgabesieger. (4:0)    

71 kg: Eine ganz starke Leistung zeigte Timo Frank gegen Marcel Philipp. Bereits hoch in Führung liegend gelang ihm ein blitzsauberer Kopfhüftschwung, aus dem sich der Gresgener nicht mehr befreien konnte. Frank konnte somit noch vor dem Pausenpfiff einen überzeugenden Schultersieg bejubeln. (4:0)

80kg: Im ungeliebten Freistil trat Tim Buck gegen Manuel Berger an. In der ersten Runde gelang es Buck weitgehend, den Kampf offen zu gestalten und ließ nur drei Wertungspunkte des Gegners zu. Im zweiten Abschnitt konnte sich Berger besser durchsetzen und gewann kurz vor Kampfende technisch überlegen mit 19:3 (0:4)

75 kgA: Auch der dritte Neuzugang, Anatoly Adzhamyan, wusste zu überzeugen. Nur zu Beginn der Begegnung hatte er Probleme mit der offensiven Ringweise des Gastes Abdelali Boudoukha und lag folgerichtig mit 0:4 hinten. Im Verlauf des Kampfes konnte er sich dann aber besser auf den Stil seines Gegners einstellen und wurde noch in der zweiten Minute mit einer gelungenen Aktion Schultersieger. 

75kgB: Den Grundstein für seinen Punktsieg legte Nicolai Rothmund bereits in der ersten Runde. Nachdem der Gresgener Martin Fricker aufgrund Passivität vom Kampfrichter in die Bodenlage beordert wurde, konnte Rothmund diese Chance nutzen und mit zwei hohen Wertungen 9:0 in Führung gehen. Dem Gästeringer gelang es lediglich noch, im zweiten Kampfabschnitt vier Punkte zu erzielen, so dass der 9:4 Sieg nie in Gefahr war. (2:0)  

 

Am kommenden Samstag, den 11.09.2021, treten die Allensbacher bei der Bundesligareserve das ASV Urloffen an. Vor 2 Jahren bzw. der letzten Saison war die Bilanz mit einem Sieg und einer Niederlage ausgeglichen. Grundsätzlich sind Reservemannschaften von höherklassigen Vereinen schwer auszurechen, aber wenn die Leistung aus dem ersten Kampf wieder abgerufen werden kann, ist ein erfolgreiches Ergebnis sicher im Bereich des Möglichen. Kampfbeginn ist bereits um 18:00 Uhr. Die Begegnung findet in der Athletenhalle Urloffen, Gewerbestraße 9, 77767 Appenweier-Urloffen statt. 

29. August 2021 

KSV Allensbach startet mit einem Heimkampf in die neue Saison

Der KSV Allensbach startet am Samstag, den 04.09.2021 um 20:00 Uhr in der Allensbacher Bodanrückhalle mit einem Heimkampf gegen den SV Gresgen in die neue Verbandsligasaison.

Zum Saisonauftakt kommt mit dem SV Gresgen eine sehr kampfstarke Mannschaft an den Gnadensee, die in der Saison 2019 lange im Titelrennen mitmischen konnte und am Ende den 5. Platz belegte. Die Gresgener verfügen über eine sehr ausgeglichen und kompakt besetzte Mannschaft, die gleich zum Saisonstart eine schwere Aufgabe darstellen wird. Wenn man aber die letzten beiden Kämpfe zugrunde legt, darf man beim Saisonauftakt dennoch auf einen spannenden Kampf hoffen, denn im Jahr 2019 konnte jeweils die Heimmannschaft die Matte als Sieger verlassen.

Da es durch Corona einige Auflagen gibt (wie z.B.: 3-G- (geimpft, genesen, getestet) und Abstandsregel, Kontaktdatenerfassung) bitten wir die Zuschauer rechtzeitig in die Halle zu kommen. Wir freuen uns aber sehr unsere Fans nach einem Jahr Pause wieder in der Bodanrückhalle begrüßen zu dürfen und hoffen natürlich auf die gewohnte Unterstützung unseres heimischen Publikums.

Somit laden wir alle Fans und Freunde des Ringkampfsports recht herzlich zu unserem 1. Saisonkampf ein und freuen uns auf einen stimmungsvollen Saisonstart mit spannendem Ringkampfsport.

21. August 2021

KSV Allensbach steht vor dem Saisonstart

Nachdem im Jahr 2020 pandemiebedingt die Verbandsrunde in der südbadischen Verbandsliga ausgefallen ist, steht der KSV Allensbach am Samstag, den 04.09.2021 um 20:00 Uhr in der Allensbacher Bodanrückhalle mit einem Heimkampf vor dem Start in die neue Verbandsligasaison.

Nach über einem Jahr Wettkampfpause versuchen die Allensbacher an die guten Leistungen der Saison 2019 anzuschließen, in der man die Runde mit Platz sechs im gesicherten Mittelfeld abschließen konnte. Das Saisonziel wird aber erneut der Klassenerhalt und der Verbleib in der südbadischen Verbandsliga sein. Hierbei wäre es schön, wenn man nicht in den direkten Abstiegskampf geraten würde und den Kontakt zum gesicherten Mittelfeld vom Saisonstart an halten könnte.

Die Leistungsstärke der Verbandsliga ist aufgrund der für alle Vereine nicht einfachen Situation derzeit noch schwer einzuschätzen, aber die neugegründete RHL Gottmadingen-Taisersdorf  zählt sicherlich zu den Meisterschaftsfavoriten. Somit kann sich der KSV Allensbach in diesem Jahr mit den Kämpfen gegen den KSV Wollmatingen und die RHL Gottmadingen-Taisersdorf auf zwei spannende Derbys freuen.

Auch wenn es durch Corona einige Auflagen gibt (wie z.B.: 3-G- (geimpft, genesen, getestet) und Abstandsregel) freuen wir uns unsere Fans wieder in der Bodanrückhalle begrüßen zu dürfen und hoffen natürlich auf die gewohnte Unterstützung unseres heimischen Publikums.

Zum Saisonauftakt kommt mit dem SV Gresgen eine sehr kampfstarke Mannschaft an den Gnadensee, die in der Saison 2019 lange im Titelrennen mitmischen konnte und am Ende den 5. Platz belegte. Wenn man die letzten Kämpfe zugrunde legt, ist beim Saisonauftakt mit einem spannenden Kampf zu rechnen, denn im Jahr 2019 konnte jeweils die Heimmannschaft die Matte als Sieger verlassen

08. Juli 2021

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2021 des KSV Allensbach

Am Freitag, den 23.07.2021 hält der KSV Allensbach ab 19:30 Uhr im Foyer der Bodanrückhalle Allensbach, Schulstr. 12, 78476 Allensbach seine diesjährige Jahreshauptversammlung ab. Hierzu sind alle aktiven und passiven Mitglieder sowie die Eltern unserer Schülerringer recht herzlich eingeladen.

 

Tagesordnung

  1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden
  2. Feststellung der Anzahl der anwesenden Mitglieder
  3. Genehmigung der Tagesordnung
  4. Gedenken an die verstorbenen Mitglieder
  5. Berichte der Vorstandschaft und der Trainer
    • 1. Vorsitzender
    • Schriftführer
    • Kassenwart
    • Kassenprüfer
    • Jugendleiter
    • Schüler- und Mannschaftstrainer
  6. Diskussion der einzelnen Berichte
  7. Entlastung der Vorstandschaft
  8. Neuwahl der Kassenprüfer
  9. Wünsche und Anträge
  10. Sonstiges

 

Wünsche und Anträge können bis Dienstag, den 20.07.2021 beim 1. Vorsitzenden Jens Albiez, Radolfzellerstr. 57, 78476 Allensbach  eingereicht werden.

 

Die Jahreshauptversammlung wird unter den zu diesem Zeitpunkt geltenden Coronabestimmungen abgehalten.

 

Über eine recht zahlreiche Beteiligung würden wir uns sehr freuen.

14. Mai 2021

Jugendmannschaft des KSV Allensbach trainiert wieder

Die Jugendmannschaft vom KSV Allensbach hat am Freitag zum ersten mal, nach einer sechs monatigen Pause, draußen trainiert. Nachdem die Inzidenzzahlen einen Trainingsbetrieb im Freien wieder ermöglichen, freuen sich alle Kinder und auch die Trainer wieder loslegen zu dürfen.


Trainingszeiten

Montag:             Jugend     17.30 - 19.00 Uhr

                             Aktive       19.00 - 21.00 Uhr

 

Donnerstag:       Jugend     18.00 - 19.30 Uhr

                              Aktive       19.30 - 21.30 Uhr